Wunderbar, wir haben beim eku idee Wettbewerb im Herbst gewonnen und Geld zur Verfügung für unser neues Projekt „Blütenbestäuber und Obst – köstliches für Bienen und Menschen – essbare Grünstrukturen im Wohnumfeld“, das wir gemeinsam mit dem Essbarer Stadteil Plauen umsetzen werden.

Bienen lieben Wildbüsche und Obstbäume genauso wie Menschen. Und somit entsteht durch die Pflanzung von Wildhecken in der Stadt eine klassische Win-Win Situation – denn während die Bienen von den Blüten der blühenden Hecken profitieren, können wir und natürlich auch viele verschiedene Vögel, später das Obst genießen.

Schaut Euch um – wo gibt es ungenutzte Rasenflächen in Wohnhöfen, Grünflächen von Genossenschaften, Wohnprojekten, Mehrfamilienhäusern? Viele Flächen eignen sich wirklich gut für die Anpflanzung von Büschen oder auch Bäumen mit essbaren Früchten. Danach sieht es nicht nur schöner aus, sondern die wachsenden Früchte bieten auch im Sommer und Herbst bei gemeinsamen Ernteaktionen einen Zugewinn an Gemeinschaft und Naturerlebnissen. Auch die Naturbildung kommt nicht zu kurz: Stadtkinder wachsen mit dem Lauf der Jahreszeiten in Form von blühenden und zu erntenden Früchten zu bestimmten Jahreszeiten auf und können Tiere und Insekten beobachten, die bis jetzt keinen Grund zum Besuch der Rasenfläche hatten.

Nur 10% der Nahrungsmittel, die in Dresden verkauft werden, kommen laut „Ernährungsrat Dresden„, direkt aus Dresden. Regionalität und Verantwortung für das Wohnungsumfeld und das gemeinsame Pflegen und Ernten im unmittelbaren Wohnungsumfeld ist ein Mittel, um viele zwischenmenschliche Beziehungen zu knüpfen, Kindern und „entwöhnten“ Erwachsenen am Naturerlebnis direkt vor der Haustür teilhaben zu lassen und nicht zuletzt natürlich Insekten einen reichhaltigeren Tisch zu decken.