Der Biene-sucht-Blüte Stadtimker Rico Riedel erzählt in seinem CentrumGalerie-Blog vom Bienenjahr 2018

Die Stadt-Bienen sagen Danke!

Ohne Bäume, Sträucher, Blumen und Kräuter, die das ganze Jahr über blühen, hätten die Honigbienen auf dem Dach der Centrum-Galerie keine Nahrung. Deshalb wollen wir an dieser Stelle einmal Danke sagen an all die Menschen, die dafür sorgen, dass es in der Altstadt vom Ostragehege über die Elbwiesen bis zum Großen Garten und zum Zwinger und Hauptbahnhof, aber auch vor und hinter den vielen Wohnhäusern und auf den vielen Balkonen und Fensterbrettern grünt und blüht!

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bekommen Bienen auch einen Sonnenbrand?

Diese Frage wurde mir dieses Jahr häufiger gestellt. Vor dem Hintergrund des sehr warmen Wetters 2018 ist das wirklich eine sehr interessante Frage! Unter den ca. 500 Bienenarten in Deutschland ist die Honigbiene eine „Schönwetterbiene“. Sie braucht mind. 12 Grad Celsius, bevor sie losfliegt – im Gegensatz zu den Hummeln, die auch bei kälteren Temperaturen fliegen. D.h. die Honigbiene braucht die Sonne und deren Wärme zum fliegen! Die Hummeln dagegen fühlen sich in Schweden wohler als in Spanien und ich kann mir vorstellen, dass es für sie in diesem Jahr teilweise zu warm war. Doch dieses Jahr war nicht nur für die Bienen ein sonniges, sondern auch für viele Pflanzen ein trockenes Jahr. Und wenn Pflanzen nicht genug Wasser bekommen, kann die Nektarproduktion verringert werden. Und ohne Nektar: kein Honig. Einigen Bienen in Dresden hat die Hitze nicht gut getan: Ich habe von einigen Imkern in Dresden gehört, die weniger Honig ernten konnten – aber auch von anderen bei denen es normal war.

 

Neues aus der Bienen-Stadt Dresden

Im Rahmen des Projektes „Nachhaltiger Campus“ der Technischen Universität Dresden waren die Bienen der CentrumGalerie Anstoß für 1 Volk, das jetzt von 5 engagierten Uni- Mitarbeiter/innen betreut wird. Wir sagen herzlich Willkommen in der Bienenstadt Dresden!

Auch in Bezug auf die Bekämpfung der Amerikanischen Faulbrut gibt es positive Nachrichten! Alle 9 Sperrbezirke konnten durch tatkräftiges Engagement vieler Mitglieder des Imkervereins und von Mitarbeiter/innen des Veterinäramtes an insgesamt 6 Wochenende mit viel Schweiß, aber erfolgreich saniert werden. Der Vorsitzende des Imkervereins Tino Lorz ist zuversichtlich, dass
die Sperrbezirke größtenteils Anfang 2019 aufgehoben werden können.

 

Neues aus der Bienen-Welt

Am 20. Mai diesen Jahres fand der 1. Weltbienentag statt. Damit will man in Zukunft auch über die Ländergrenzen hinweg auf die Bedeutung der Bienen für den Anbau unserer Lebensmittel hinweisen. Unser Bundeslandwirtschaftsministerium startete die
Initiative http://www.bienenfuettern.de für alle Menschen, die pflanzen und dabei etwas für die Bienen tun möchten. Auf der dort zu findenden Bienenpflanzenkarte befanden sich bis Ende August nur 8 Standorte in Dresden. Tragen Sie dazu bei, dass mehr Standort in Dresden dazu kommen!

Positive Nachrichten auch im Bezug auf die bienenschädlichen Insektengifte! Drei

Neonikotinoide wurden im April in der EU verboten. Frankreich geht noch einen Schritt weiter und hat ab 01.09.2018 insgesamt fünf Neonikotinoide verboten. Das ist ein gutes Zeichen für die Gesundheit der Bienen – die für Artenvielfalt, Lebensmittelproduktion und Umwelt eine wichtige Rolle spielen!

Werbeanzeigen