Seit dem Mai 2014 gibt es in Dresden das Gemeinschaftsprojekt „Bienenstadt Dresden“, und mit einem Ende Oktober 2015 verabschiedeten Beschluss haben auch die Dresdner Stadtväter gezeigt, dass sie sich unser aller Verantwortung für die Bienen als unseren wichtigsten Bestäubern bewusst sind. Um der örtlichen Politik und Verwaltung die Möglichkeit zu geben, wirklich etwas für die Honig- und Wildbienen zu tun und Dresden zu einer echten Bienenstadt zu machen, hat die Arbeitsgruppe Biene sucht Blüte gemeinsam mit Entomologen des AK Entomologie im NABU Sachsen einen Maßnahmenkatalog für den aktiven Schutz von Wild- und Honigbienen entwickelt.

Sandflaeche_kleinWarum Bienenschutz wichtig ist, könnt Ihr hier nachlesen.  Die Bienen dienen darüber hinaus als Botschafter für die gesamte Insektenfauna (und damit der Biodiversität), da viele Maßnahmen für Bienen auch anderen Insektenarten zugute kommen.

Zu beachten ist, dass es beim Thema Wildbienenschutz oftmals nicht so sehr um Neuschaffungen geht, sondern meist um das Erkennen bereits bestehender (Kleinst-)Lebensräume sowie die daraus resultierenden Maßnahmen zu deren Erhaltung. So nützen z. B. die so beliebten Wildbienenhotels nur etwa drei Prozent unserer über 400 heimischen Wildbienenarten. Bei diesen wenigen Arten von „Hotelbewohnern“ handelt es sich zumeist um eher ungefährdete Kulturfolger, im Gegensatz zu vielen anderen Wildbienenarten, die teilweise massiv in ihrem Bestand bedroht sind und denen mit einfachen, gezielten Maßnahmen geholfen werden könnte. Welche das sein könnten, zeigt der BsB-Maßnahmenkatalog, hier als PDF.