Schlagwörter

,

Es ist Herbst und langsam wird es auch kälter. Das heißt, es wird höchste Zeit die Nisthilfen vogelsicher zu machen. Dazu kann man Baumstämme mit Bohrungen einfach umdrehen oder geschützt aufstellen.

Bei den Standardnisthilfen bietet sich ein Schutz aus Hasengitter an. Wichtig ist dabei, dass das Gitter nicht unmittelbar auf den Hölzern und Schilfhalmen aufliegt sondern es einen Abstand von mindestens eine Schnabellänge hat, damit die Vögel mit ihren Schnäbeln nicht bis zu den Nistlöchern kommen können (siehe Foto).

Hasendraht vor Nisthilfe

Bewährt hat sich bei mir ein Hasengitter auf einem separaten Rahmen, den ich im Herbst immer wieder anbringen und im Frühjahr entfernen kann. Denn das Hasengitter ist auch für die Bienen ein Hindernis. Man kann sehr gut beobachten, wie die Bienen im Anflug ihre Probleme damit haben. Außerdem sieht es ohne Gitter schöner aus. Im Frühjahr gibt es zum Glück wieder frische Würmer, so dass die Wildbienen aus den Nisthilfen nicht mehr so interessant sind.

Wer das nicht beherzigt, opfert eine ganze Generation Männer, denn die liegen bei den Bienen, die Nisthilfen besiedeln, immer ganz vorn. Besonders als Mann und als Frau sowieso sollte uns der Schutz der Männer sehr am Herzen liegen. Sonst sieht es so aus:

herausgezogene Schilfhalme