Am letzten Samstag traf sich am idyllischen Wald-Bienenstand von Bio-Imker Jan Gutzeit zum ersten Mal die „IG  Dunkle Biene, Sachsen“, ein loser Verbund von Freunden und Haltern der Dunklen Honigbiene, Apis mellifera mellifera. Bei dieser handelt es sich um die (sowohl bei Imkern als auch als Wildtier) ursprünglich in unserer Gegend heimische Unterart der Honigbiene. Mitte des vorigen Jahrhunderts wurde sie von Imkern durch die Einführung fremder Unterarten, wie die Kärtnerbiene Apis mellifera carnica, verdrängt und gilt in Deutschland seit Jahrzehnten als ausgestorben.

IG_Treffen

Die Interessengemeinschaft hofft, diese Entwicklung ein Stück weit umkehren zu können. Viele Vorurteile gegenüber der Dunklen Bienen, wie das der größeren Stechfreudigkeit  konnten bereits am Tag des ersten Treffens ausgeräumt werden, denn die fünf, von schwedischen Bienenköniginnen abstammenden Völker von Jan Gutzeit zeigten sich ausnehmend friedlich.

Nach einem interessanten Erfahrungsaustausch zu Haltung der Dunklen Biene stellten Sophie Ackermann und Tobias Wolf ihr Zeidlereiprojekt vor und schlugen damit einen Bogen über Naturschutz, altes Handwerk und kulturelles Erbe.