Die wenigsten werden sich bewusst sein, ob sie schon einmal einer Zottelbiene, Schmuckbiene, Buckelbiene oder Langhornbiene begegnet sind. Die brummenden Insekten der Gattung Bombus, die Hummeln, sind uns noch am ehesten bekannt. Und die Honigbiene ist nur eine von 550 in Deutschland nachgewiesenen Arten der Familie Apidae, und genau um diese anderen Bienen geht es in diesem Buch.

P.W.Cover

Paul Westrich, der Autor des Buches beschäftigt sich seit über 40 Jahren mit diesen unscheinbaren Insekten. Eine Begeisterung, die man beim Lesen des Buches von Seite zu Seite spüren kann. Das Buch schlägt auf 168 Seiten einen großen Bogen über die Beschreibung der unterschiedlichen Arten, wann und wo man sie beobachten kann und wie sie leben und sich vermehren. Die Kapitel sind durch hervorragende, oftmals großformatige Makroaufnahmen der einzelnen Arten bebildert. Dies und die auch für Laien sehr gut verständliche Sprache tragen sehr zum angenehmen Lesen und Schmökern bei. Durch die Gliederung in einzelne Themenbereiche lässt sich das Buch, das auch den schon ein wenig mit Insekten vertrauten Leser durch seine Detailkenntnis zufriedenstellen wird, leicht lesen.

Der zweite Teil des Buches widmet sich der Gefährdung und dem Schutz der Wildbienen und wie sich das Fehlen von Wildbienen auf unser aller Öko- und Nahrungssystem auswirken würde. Für Garten- und Balkonbesitzer werden nützliche und fachgerechte Anleitungen zu Trachtpflanzen, Blühmischungen und den Bau von Nisthilfen gegeben. Gerade bei Nisthilfen gibt es einiges zu beachten, was einem logisch erscheinen wird, wenn man die Lebensweise der Wildbienen ein bisschen besser kennt, was jedoch in käuflichen, sogenannten „Wildbienenhotels“ oftmals nicht verwirklicht ist. Zum Schluss wird noch auf die vermeintliche Gefährlichkeit der Wildbienen im Schulgarten und die didaktischen Möglichkeiten mit Kindern eingegangen.

Man erfährt nicht nur, dass es Wildbienen gibt, die sich ihre Bruthöhlen aus Sand und Lehm aufmauern, sondern auch, dass  beispielsweise die Mohn-Mauerbiene ihre Bruthöhle sehr dekorativ mit roten Mohnblütenblättern auskleidet, sich die Männchen einiger Wildbienen zum Übernachten gerne in Gruppen an einem Grashalm festbeißen und wie das Nest einer Hummelkolonie aussieht. Das Buch weckt auf leicht verständliche Weise die Neugierde an diesen oftmals nur ein paar Millimeter großen Insekten. Durch die farbigen Makrofotos ist man oftmals auch von der puren Schönheit der bepelzten und bunten Wildbienen fasziniert. Gerade im kommenden Frühjahr wird man nach der Lektüre dieses Buches den heimischen Garten oder einen Frühlingsspaziergang anders erleben und sich freuen, dass es doch noch einige Arten zu entdecken gibt. Auch wenn ihr Bestand durch zurückgedrängten Lebensraum stark gefährdet ist. Autor: Thomas Köberle